Trompe-l’oeil-Malerei am Mittelmeer

Das Projekt wurde in einem mallorquinischen Außenbereich ausgeführt, denn hier sollte eine 6 Meter hohe Betonmauer einem Trompe-l’oeil weichen, einer illusionistischen Wandmalerei. Sie gibt den Blick auf das Mittelmeer frei und übernimmt gleichzeitig die kubistischen Eigenschaften des dazugehörigen Wohnhauses. Besonders daran ist jedoch nicht nur die perspektivisch erwirkte Illusion des Dargestellten, sondern auch der nahtlose Übergang vom Trompe-l’oeil zur umliegenden Landschaft.

Ursprung und heutiger Einsatz des Trompe-l'oeil

Die Besonderheiten

Der Begriff des Trompe-l’oeil kommt aus dem Französischen und bedeutet „das Auge täuschen“. Diese Art der Kunst soll den Betrachter hinters Licht führen, indem sie täuschend echt gemalt wird. Es handelt sich um Illusionskunst. Diese setzt perspektivisch gezeichnete Dreidimensionalität ein, um das Dargestellte real wirken zu lassen. Das Trompe-l’oeil findet vor allem in der Wandmalerei Verwendung, um entweder räumliche Mängel wegzufiltern oder den Raum atmosphärisch zu beleben.

Eine weitere Besonderheit ist, dass das Trompe-l’oeil den Raum größer wirken lässt, als gäbe es offene, anliegende Bereiche, die betretbar sind. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Die Illusion kann Ihre Wand ganz verschwinden lassen oder Sie auch in eine Welt führen, die Sie nur aus Ihren Träumen oder Urlauben kennen. Illusionskunst macht all dies möglich.

Neue Perspektive, neuer Ausblick

Das Ziel des Projekts

Gegenstand des Projekts war eine Betonmauer, die die Terrasse des Kunden vom Nachbarsgrundstück abtrennte. Sie war es vor allem deshalb, weil sie durch ihre beachtliche Höhe von 6 Metern zu einem dominanten Blickfänger inmitten des Außenraums geworden war. Aufgrund Ihrer Beschaffenheit sowie Ihrer Größe wirkte sie einengend auf den Kunden. Zudem war sie nicht nur unschön anzusehen, sie passte auch nicht zum kubistischen Stil des Hauses, in dem der Kunde nebenan wohnte.

Daher entschied ich mich, die Mauer dem Stil des Hauses anzupassen, und somit die kubistische Form für die Malerei zu übernehmen. Gleichzeitig plante ich, von der Mauerwand Gebrauch zu machen, um eine Illusion zu erschaffen. Das Trompe-l’oeil sollte die Aussicht auf das Mittelmeer verlängern und schließlich den Blick auf eine idyllische Insellandschaft freigeben.

Die illusionistische Kunst des Trompe-l'oeil

Das Resultat in Bildern

Aus der Wand machte ich ein 3-D-Spiel in Würfeloptik, damit sich aus Außenmauer und Hausfassade ein harmonisches Gesamtbild ergibt. Zwischen den kubistischen Pfeilern ließ ich eine typische Mittelmeer-Vegetation entstehen. Das Motiv übernahm ich von der Klippe am Meer, an der sich das Grundstück befindet. Weiterhin glich ich das Motiv gen Himmel und Meer an die natürliche Umgebung an.

Dank der neuen Illusionsmalerei verschwand die Mauer vollständig vor dem Blick des Kunden. Außerdem sorgte das Trompe-l’oeil dafür, dass jegliches Gefühl von Einengung vertrieben wurde. Der Außenraum wirkt nun weit und offen, als gäbe es dahinter tatsächlich eine Landschaft, die jederzeit betreten werden kann. Wie Sie an den folgenden Bildern sehen können, hat das Trompe-l’oeil nicht nur den räumlichen Mangel weggefiltert, sondern den Raum auch noch vergrößert. Mit der
Macht der Illusion können Sie sich schaffen, was auch immer Sie wollen.

Sie möchten mehr von meiner Arbeit als bildender Künstler und Raumdesigner sehen? Schauen Sie sich gerne das nächste Projekt an, das ich Ihnen in meinem Portfolio vorstelle.

Oder senden Sie mir Ihre Anfrage.

Ich freue mich auf Sie!

Füllen Sie hierzu das folgende Kontaktformular (*) aus und versenden Sie Ihre Anfrage.

Erfahren Sie mehr über den Datenschutz auf meiner Website, indem Sie meine Datenschutzerklärung besuchen.

Eckdaten

Infos auf einen Blick

Projektbezeichnung:
Mittelmeer

Kunde:

Privatkunde

Standort:

Mallorca, Spanien

Jahr der Fertigstellung:

2009

Fotografien:
Jens Oelker

Portfolio

Vorgestellte Projekte